Dr. Yvonne Blumenthal

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Lehrstuhl für Sonderpädagogik & Inklusion

Ernst-Lohmeyer-Platz 3, Raum 2.03
17487 Greifswald 

yvonne.blumenthaluni-greifswaldde

Sprechzeit:

Ab 01.09.2019 ist Frau Dr. Blumenthal freigestellt.

 

 

Zur Person
Curriculum Vitae
seit Januar 2017 Vertretung der Juniorprofessur für Sonderpädagogik im Förderschwerpunkt Lernen
August 2016 – Januar 2017 Sonderpädagogische Lehrkraft in Rostock
Februar 2015 bis Juli 2016 Referendariat an einer allgemeinen Förderschule und einer Grundschule (2. Staatsexamen)
August 2011 bis Januar 2015 (inkl. Elternzeitunterbrechung: Dezember 2011 bis Januar 2013) Mitarbeiterin im Forschungsprojekt Rügener Inklusionsmodell an der Universität Rostock, Leitung: Prof. Dr. Bodo Hartke
Juli 2011 Promotion zum Thema „Prädiktoren schulischer Minderleistungen - Zur Möglichkeit valider Schulleistungsprognosen im frühen Grundschulalter“
2007 bis 2012 Mitarbeiterin im Projekt Primarstufe - Mecklenburger Längsschnittstudie an der Universität Rostock, Fachbereich: Frühe sonderpädagogische Entwicklungsförderung und kognitive Entwicklung, Leitung: Prof`in. Dr. Katja Koch
April 2007 bis September 2007 Wissenschaftliche Hilfskraft Forschungsprojekt Startpunkt – Schule – Übergang Beruf an der Universität Rostock, Fachbereich: Pädagogik im Förderschwerpunkt Lernen, Leitung: PD Dr. Bernd Heilmann
2000 – 2006 Studium der Sonderpädagogik an der Universität Rostock Pädagogik in den Förderschwerpunkten Lernen und emotional-soziale Entwicklung, Fach: Grundschulpädagogik
Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2019

Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2019

Einführung in den sonderpädagogischen Förderschwerpunkt Lernen (Vorlesung)  📖

Forschung

Forschungsprojekte

  • Rügener Inklusionsmodell
  • Konzeption und Evaluation von curriculumbasierten Messverfahren im Bereich Lesen
  • Spezifische Beratungsformate für die Inklusive Schule - Teilprojekt der Qualitätsoffensive Lehrerbildung (BMBF)

Weitere Forschungsschwerpunkte

  • Soziale Integration in der Schule - Diagnostik, Prävention und Intervention
  • Kinderfreundschaft als Schutzfaktor in der emotional-sozialen Entwicklung von Schulkindern
  • Diagnostik von emotional-sozialen Entwicklungsauffälligkeiten im schulischen Setting 
Publikationen
Books
  • Blumenthal,Y., Hartke, B., Hennemann, T., Hillenbrand, C., Casale, G. & Vierbuchen, M. C. (in Vorbereitung). Kinder mit Verhaltensauffälligkeiten und emotional sozialen Entwicklungsstörungen. Reihe: Handlungsmöglichkeiten Schulische Inklusion. Stuttgart: Kohlhammer.
  • Hartke, B., Blumenthal, Y., Vrban, R. & Carnein, O. (in Vorbereitung). „Schwierige Schüler – Förderschule“. Hamburg. AAP Lehrerfachverlag.
  • Voß, S., Blumenthal, Y., Mahlau, K., Marten, K., Diehl, K., Sikora, S. & Hartke (2016). Der Response-to-Intervention-Ansatz in der Praxis. Evaluationsergebnisse zum Rügener Inklusionsmodell. Münster: Waxmann.
  • Hartke, B., Blumenthal, Y., Carnein, O. & Vrban, R. (2014). Schwierige Schüler - Sekundarstufe: 64 Handlungsmöglichkeiten bei Verhaltensauffälligkeiten. Horneburg: Persen.
  • Blumenthal, Y. (2012). Kognitive Prädiktoren schulischer Minderleistungen. Zur Möglichkeit valider Schulleistungsprognosen im frühen Grundschulalter. Saarbrücken: SVH.
  • Koch, K., Hartke, B. & Blumenthal, Y. (2009). Merkmale von Kindern mit besonderem Förderbedarf im ersten Schuljahr. Erste Ergebnisse der Mecklenburger Längsschnittstudie. Hamburg: Kovač.
     
Book Chapters
  1. Blumenthal, Y. (in Druck). Ein Rahmenkonzept mit mehreren Förderebenen – Response to Intervention (RTI). In B. Hartke (Hrsg.), Handlungsmöglichkeiten Inklusion. Das Rügener Modell. (S. 20-32). Stuttgart: Kohlhammer.
  2. Blumenthal, Y. & Marten, K. (in Druck). Mehrebenenkonzept zur Förderung der emotionalen und sozialen Entwicklung und des Verhaltens. In B. Hartke (Hrsg.), Handlungsmöglichkeiten Inklusion. Das Rügener Modell. (S. 185-214). Stuttgart: Kohlhammer.
  3. Marten, K. & Blumenthal, Y. (in Druck). Soziale Integration unterstützen. In B. Hartke (Hrsg.), Handlungsmöglichkeiten Inklusion. Das Rügener Modell. (S. 215-239). Stuttgart: Kohlhammer.
  4. Blumenthal, Y., Ehlers, K., Hartke, B. & Vrban, R. (2016). Verhaltensauffälligkeiten erkennen – Förderung planen und umsetzen II. In K. Mahlau, S. Voß & B. Hartke (Hrsg.), Lernen nachhaltig fördern – Band 3 (S. 239-272). Hamburg: Kovač.
  5. Blumenthal, Y. & Marten, K. (2016). Soziale Integration von abgelehnten Kindern in einer Schulklasse – Diagnostik und Interventionen. In K. Mahlau, S. Voß & B. Hartke (Hrsg.), Lernen nachhaltig fördern – Band 3 (S. 273-308). Hamburg: Kovač.
  6. Blumenthal, Y., Vrban, R. & Hartke, B. (2016). SEVO – Onlinebasierter Fragebogen zur schulischen Einschätzung des Verhaltens. In K. Mahlau, S. Voß & B. Hartke (Hrsg.), Lernen nachhaltig fördern – Band 3 (S. 309-314). Hamburg: Kovač.
  7. Hartke, B., Mahlau, K., Sikora, S., Blumenthal, Y., Diehl, K. & Voß, S. (2016). Lehr- und Lernprozesse effektiv gestalten. In K. Mahlau, S. Voß & B. Hartke (Hrsg.), Lernen nachhaltig fördern – Band 1 (S. 147-196). Hamburg: Kovač.
  8. Blumenthal, Y. (2015). Darstellung von Häufigkeiten. In K. Koch & S. Ellinger (Hrsg.). Forschungsmethoden in der Sonderpädagogik - Eine Einführung. Göttingen: Hogrefe.
  9. Blumenthal, Y. & Hartke, B. (2015). Der Response to Intervention-Ansatz - eine Grundlage für ein präventives und inklusives Beschulungskonzept. In R. Krüger & C. Mähler (Hrsg.), Gemeinsames Lernen in inklusiven Klassenzimmern (S. 49-61). Neuwied: Carl Link Verlag.
  10. Blumenthal, Y. & Hartke, B. (2015). Theoretische Verortung des Response to Intervention Ansatzes. In Häcker, T. & Walm, M. (Hrsg.). Inklusion als Entwicklung. Klinkhardt Sammelband.
  11. Blumenthal, Y. (2014). Selbstgesteuertes Lernen. In Heimlich, U., Stein, R. & Wember, F. (Hrsg.). Handlexikon Lernschwierigkeiten und Verhaltensprobleme. Stuttgart: Kohlhammer.
  12. Blumenthal, Y., Kuhlmann, K. & Hartke, B. (2014). Diagnostik und Prävention von Lernschwierigkeiten im Aptitude Treatment Interaction- (ATI) und Response to Intervention- (RTI-)Ansatz. In Hasselhorn, M., Schneider, W. & Trautwein, U. (Hrsg.) Tests & Trends, NF Bd. 12 (2014). Formative Leistungsdiagnostik. Göttingen: Hogrefe.
  13. Mahlau, K., Blumenthal, Y., Diehl, K., Sikora, S., Voß, S. & Hartke, B. (2014). Das Rügener Inklusionsmodell – RTI in der Praxis. In M. Hasselhorn, W. Schneider & U. Trautwein (Hrsg.), Tests & Trends, NF Bd. 12 (2014). Formative Leistungsdiagnostik. Göttingen: Hogrefe.
Journal Articles

(* - peer-reviewed)

  1. *Hartke, B., Blumenthal, Y. & Voß, S. (angenommen). Evidenzbasierte Praxis in der Sonderpädagogik – Chancen und Grenzen. Sonderpädagogische Förderung Sonderheft, (Redaktion: Elisabeth Moser-Opitz).
  2. *Blumenthal, Y. & Mahlau, K. (angenommen). Diagnostik und Inklusion. Trendbeitrag in der Vierteljahreszeitschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete.
  3. *Voß, S., Blumenthal, Y., Marten, K. & Hartke, B. (2016). Freundschaften und eine angemessene emotional-soziale Entwicklung als Schutzfaktoren gegen soziale Ablehnung von leistungsschwachen Schülerinnen und Schülern. Heilpädagogische Forschung, 42 (4), 202-212.
  4. *Blumenthal, Y., Petermann, U., Hartke, B., Roos, S., Nitkowski, D. & Petermann, F. (2016). Intensivförderung im schulischen Setting: Das „Training mit aggressiven Kindern“ im Rahmen des Rügener Inklusionsmodells. Empirische Pädagogik, 30(2), 250-266.
  5. *Blumenthal, Y. & Voß, S. (2016). Effekte des Response to Intervention-Ansatzes auf die emotionale und soziale Situation von Grundschülern der vierten Jahrgangsstufe. Empirische Pädagogik, 30(1), 81-97.
  6. *Blumenthal, Y., Tresp, T., Voß, S. & Koch, K. (2016). Viel bringt viel? - Effekte lernzeitverlängernder Maßnahmen auf die Lese-und Mathematikleistungen von Grundschülerinnen und Grundschülern mit ungünstiger Lernausgangslage. Empirische Sonderpädagogik, 2, 171-188.
  7. Mahlau, K., Blumenthal, Y. & Hartke, B. (2016). Prävention und Inklusion in den Förderschwerpunkten emotional-soziale Entwicklung, Lernen und Sprache im Rügener Inklusionsmodell (RIM). Zeitschrift für Heilpädagogik, 67 (5), 104-118.
  8. *Marten, K., Voß, S. & Blumenthal, . (2016). Zur Anwendung des Nominierungsverfahrens als Methode zur Erfassung der sozialen Akzeptanz. Empirische Pädagogik, 30(1), 8-26.
  9. Blumenthal, Y. & Mahlau, K. (2015). Effektiv fördern - Wie wähle ich aus? Ein Plädoyer für die Evidenzbasierte Praxis in der schulischen Sonderpädagogik. Zeitschrift für Heilpädagogik, 9, 408-421.
  10. *Mahlau, K. & Blumenthal, Y. (2014). Zur inklusiven Förderung von GrundschülerInnen mit erhöhten sprachlichen Risiken. Erste Ergebnisse im Rahmen des Rügener Inklusionsmodells (RIM). Logos, 22 (2), 84-95.
  11. * Voß, S., Blumenthal, Y., Diehl, K., Mahlau, K., Sikora, S. & Hartke, B. (2014). Rügener Inklusionsmodell (RIM) – Effekte eines Beschulungsansatzes nach dem Response to Intervention-Ansatz auf die Rechen- und Leseleistungen von Grundschulkindern. Empirische Sonderpädagogik, 2, 114-132.
  12. Voß, S., Blumenthal, Y., Diehl, K., Mahlau, K., Sikora, S. & Hartke, B. (2013). Das Rügener Inklusionsmodell (RIM) – Zwischenergebnisse nach zwei Jahren. Gemeinsam leben, 21(2), 91-99.
  13. Blumenthal, Y., Hartke, B. & Koch, K. (2010). Mecklenburger Längsschnittstudie: Wie effektiv sind Diagnoseförderklassen? In: Zeitschrift für Heilpädagogik, 9, S. 331-341.
  14. Blumenthal, Y., Hartke, B & Koch, K. (2009). Zur Lernausgangslage von Kindern mit besonderem Förderbedarf in Diagnoseförderklassen und ersten Grundschulklassen – erste Ergebnisse der Mecklenburger Längsschnittstudie. In: Zeitschrift für Heilpädagogik, 8, S. 282-291.
Presentations
  1. Blumenthal, Y. & Voß, S. (2017, September) Who’s in? The necessity of a multi-perspective view on social structures in classrooms. Poster presented at the 25th Annual World Congress on Learning Disabilities in Orlando/Florida (USA), September 8.-9.
  2. Blumenthal, Y., Marten, K., Voß, S. & Hartke, B. (2015, März). Ein Freund, ein guter Freund... Freundschaften in der Grundschule als Schutzfaktor sozialer Ausgrenzung leistungsschwacher Schülerinnen und Schüler. Vortrag auf der Gesellschaft für empirische Bildungsforschung (GEBF), Bochum, 09. – 10.05.
  3. Voß, S., Blumenthal, Y. & Hartke, B. (2015, März). Der Response to Intervention Ansatz (RTI). Ein geeignetes Rahmenmodell zur erfolgreichen Umsetzung von Inklusion? Vortrag auf der Gesellschaft für empirische Bildungsforschung (GEBF), Bochum, 09. – 10.05.
  4. Voß, S., Blumenthal, Y. & Marten, K. (2015, November). Dimensionen der sozialen Inklusion in Schulklassen – Formulierung eines adaptierten Statusgruppenmodells zur Beschreibung der sozialen Akzeptanz. Herbsttagung der Arbeitsgruppe Empirische Sonderpädagogik (AESF), Köln.
  5. (angefragter Vortrag) Blumenthal, Y. (2014, Juli). Rügener Inklusionsmodell, Konzeption im Bereich soziale und emotionale Entwicklung. Workshop auf der 1. Inklusionstagung der Universität Flensburg.
  6. Blumenthal, Y. & Voß, S. (2014, März). Das Rügener Inklusionsmodell (RIM) – Konzeption und Evaluation einer präventiven und inklusiven Grundschule nach dem Response to Intervention-Ansatz (RTI). Vortrag im Rahmen der 2. Tagung der Gesellschaft für empirische Bildungsforschung (GEBF), Frankfurt, a.M.
  7. Blumenthal, Y., Tresp, T, Voß, S. & Koch, K. (2013, Oktober). Effekte lernzeitverlängernder Maßnahmen. 5. ISER-Fachtagung. Rostock.
  8. Marten, K., Blumenthal, Y. & Hartke, B. (2013, Oktober). Wer gehört dazu? Deskriptive Befunde zur sozialen Integration im inklusiven Setting. 5. ISER-Fachtagung. Rostock.
  9. Blumenthal, Y., Diehl, K., Mahlau, K., Sikora, S., Voß, S. & Hartke, B. (2013, Mai). Erste Evaluationsergebnisse des Projekts „Rügener Inklusionsmodell (RIM) - Präventive und Integrative Schule auf Rügen (PISaR)“ – Ein Zwischenbericht. Vortrag auf der Frühjahrstagung der Arbeitsgruppe Empirische Sonderpädagogische Forschung (AESF), Hamburg.
  10. Blumenthal, Y. & Koch, K. (2010, Oktober). Which effects has extended learning time on mathematic performance and reading fluency of children with learning disabilities? Paper presented at the 19th Annual World Congress on Learning Disabilities in Fairfield/ New Jersey (USA).
  11. Koch, K. & Blumenthal, Y. (2010, Juni). Zur Effektivität von Diagnoseförderklassen. Vortrag auf der Arbeitstagung der Empirischen Sonderpädagogik (AESF) in Rostock.
  12. Koch, K. & Blumenthal, Y. (2009, Oktober). The Mecklenburg longitudinal study: Scientific support for the “early elementary education project” - Change of the school entry process in Mecklenburg-Vorpommern. Poster presented at the 18th Annual World Congress on Learning Disabilities in Burlington/Massachusetts (USA), October 28.-30.
  13. Blumenthal, Y. (2009, Mai). Zur Lernausgangslage von Kindern mit besonderem Förderbedarf in Grundschulklassen und Diagnoseförderklassen. Vortrag auf der Arbeitstagung der Empirischen Sonderpädagogik (AESF) in Frankfurt/ a.M., 09. – 10.05.
  14. Blumenthal, Y. (2008, November). Lernausgangslage von Kindern mit besonderem Förderbedarf in Grundschulklassen und Diagnoseförderklassen. Vortrag im Rahmen einer Informationsveranstaltung im Schulamtsbereich Rostock.